Übung Softwareentwicklung 2 - Übungsmodus

Motivation und Ziel

Die Übungen aus Softwareentwicklung 2 dienen zur Vertiefung des Lehrstoffes der gleichnamigen Vorlesung. Es werden daher die Übungen stark mit dem Vorlesungsstoff koordiniert. Ziel ist, aufbauend auf den Programmiergrundlagen aus Softwareentwicklung 1 die Kenntnisse und Fähigkeiten der objektorientierten Programmierung zu vertiefen. Dies reicht von Gestaltung von Programmen mit mehreren Klassen, über Umgang mit Vererbung, Interfaces und Polymorphie, über Aufbau und Verwendung von Klassenbibliotheken, bis hin zu Frameworks und Design Patterns.

Programmiersprache und Entwicklungssoftware

Als Programmiersprache wird Java verwendet. Dazu ist die Softwareentwicklungsplattform Java Standard Edition, Version 8 (Java SE 8) zu installieren.

Als Editor wird folgendes empfohlen:

Übungsaufgaben

Es werden insgesamt 11 Übungen ausgegeben. Die Übungsaufgaben sind bis zur nächsten Übungsstunde (üblicherweise in einer Woche) zu lösen und schriftlich sowie elektronisch abzugeben.

Übungsaufgaben sind Programmieraufgaben in Java. Es muss eine Aufgabenstellung in eine entsprechende Programmlösung umgesetzt werden. Abzugeben ist aber nicht nur das Programm, sondern oftmals auch eine Beschreibung des Programms und die Ergebnisse. Es wird bei jeder Übungsangabe genau beschrieben werden, was in welcher Form abzugeben ist.

Abgabe

Die Übungen sind schriftlich als auch elektronisch abzugeben. Abgabetermin ist jeweils Donnerstag 10:15.
  • Schriftliche Abgabe: Deckblatt, eventuell textuelle Ausarbeitungen, Java-Programm schön formartiert ausgedruckt, eventuell Testausgaben. Im Postkasten der entsprechenden Übungsgruppe im Science Park Bauteil 3, 2. Stock.
  • Elektronische Abgabe: nur Java-Programm in einer Zip-Datei verpackt; Abgabe durch Upload hier.

Ablauf der Übungsstunden

Die Übungsstunden laufen folgendermaßen ab:

  1. Besprechen der Lösungen der letzten Aufgabe.
  2. Wiederholung und Ergänzung des Vorlesungsstoffes: Es werden Fragen und Probleme des Vorlesungsstoffes besprochen, eventuell der Stoff aus der Vorlesung ergänzt.
  3. Besprechen der nächsten Übungsaufgabe: Es werden die Aufgaben der nächsten Übung besprochen. Fallweise wird in der Übungsstunde eine ähnliche Aufgabenstellung (teilweise) gelöst.

Anwesenheitspflicht

Bei den Übungen ist grundsätzlich Anwesenheitspflicht. Es ist eine mindestens 80%-Anwesenheit gefordert. Ausnahmen, z.B. durch längere Krankheiten, müssen gesondert geregelt werden.

Überprüfung und Korrektur der abgegebenen Übungen

Es werden 11 Übungen ausgegeben. Damit eine Übung als abgegeben gewertet wird, müssen mindestens 50% der Punkte (also 12 Punkte) erreicht werden. Mindestens 9 davon müssen abgegeben werden.

Jede Woche werden die Lösungen von den Tutoren korrigiert und für die Aufgabe Punkte vergeben. Pro Übung sind maximal 24 Punkte zu erreichen. Für die Benotung wird der Durchschnitt der 9 besten Übungen berechnet.

Benotung

Am Ende des Semesters gibt es eine gemeinsame schriftliche Prüfung zur Vorlesung und Übung. Für einen erfolgreichen Abschluss der Übung ist somit ein positives Ergebnis bei der schriftlichen Prüfung notwendig.

Die Endnote setzt sich zu gleichen Teilen aus dem Durchschnitt der 9 besten Übungenden und den beim schriftlichen Test erreichten Punkten zusammen. Ist der Test negativ, bekommen Sie in einem Nachtest die Chance, eine positive Beurteilung zu erreichen.