logo of the SSW institute ;)
Computer Science
System Software

Home

General
Staff
Contact
Partners
Alumni

Research
Areas
Projects
Papers
Books
Reports
Awards

Teaching
Lectures
Exams
B.Projects
M.Theses
PhD Theses
Go Abroad

Misc
Talks
Library
Gallery
Links
Search

Webmaster


Übungen zu Übersetzerbau

Übungsmodus

  • Es gibt sieben (7) Übungen.
  • Die ersten sechs (6) davon sind verpflichtend.
    Die siebte Übung ist freiwillig und kann die Note nur mehr verbessern.
  • Pro Übung können maximal 24 Punkte erreicht werden.
  • Abgeschriebene Übungen werden nicht bewertet, d.h. es gibt dafür keine Punkte.
  • Die Übungsabgabe erfolgt in unregelmässigen Abständen jeweils bis Mittwoch.
    Zu spät abgegebene Übungen werden mit 0 Punkten bewertet.
  • Ist die 6. Übung mit 0 Punkten bewertet, wird ein negativer Schein ausgestellt.
  • Aufgrund von Einsparungsmaßnahmen können nicht mehr alle Übungen von den Tutoren korrigiert werden. Es wird folgendes Schema angewandt:
    Die 1., 6. und 7. Übung werden komplett korrigiert. Von den Übungen 2-5 werden nach dem Zufallsprinzip Stichproben korrigiert, von jedem Studenten jedoch mindestens eine der vier.
    Bei den nicht korrigierten Übungen werden Abgabechecks durchgeführt.
  • Für die Note wird der Punktedurchschnitt der korrigierten Übungen berechnet:
    (Summe der korrigierten Punkte + Summe der Bonuspunkte) / Anzahl der korrigierten Übungen
  • Notenschlüssel:
    ab Pkte Note
    21 Sehr gut (1)
    18 Gut (2)
    15 Befriedigend (3)
    12 Genügend (4)
    0 Nicht genügend (5)
  • Ab zwei abgegebenen Übungen wird ein Schein ausgestellt (positiv oder negativ).

Abgabe

Elektronisch

  • In ihr Repository, die Adresse erhalten Sie per Mail.
  • Anmeldung
        Login: kMatrNr
        Passwort: lt. Email
  • Die Abgabe muss sämtliche Quellcodedateien des lauffähigen Compilers enthalten. Daher auch unveränderte Angabe-Dateien mit abgeben!
  • Die Theorie-Übungen 1 und 7 müssen als PDF abgegeben werden.
  • In der Abgabe muss die Verzeichnis-Struktur (ssw/mj/...) enthalten sein.
  • Keine Testfälle abgeben (auch nicht eigene)

Bewertung der Übungen

Die Übungen werden nach folgenden Regeln bewertet:

  1. Zweifel an der Urheberschaft: Alle Beteiligten erhalten einen negativen Schein.
  2. Keine Abgabe (= zu späte Abgabe): 0 Punkte.
  3. Elektronische Abgabe oder Papierabgabe fehlt: 0 Punkte.
  4. Quellcode kompiliert nicht: 0 Punkte.
  5. JUnit-Testfälle terminieren nicht (Endlosschleife, Timeout): 0 Punkte.
  6. Wenn die Übung nicht für einen Abgabecheck vorgesehen ist, oder mehr als 15 Failures aufgetreten sind, wird die Übung vom Tutor korrigiert und mit Feedback-Kommentaren zurückgegeben. Es werden zwischen 0 und 24 Punkten nach den unten angegebenen Korrekturrichtlinien vergeben.
  7. Ist die 6. Übung mit 0 Punkten bewertet, wird ein negativer Schein ausgestellt.

Richtlinien für Punkteabzüge

Fehler in der Funktionalität (Abzug je nach Art des Fehlers)

Die JUnit-Testfälle werden auch von den Tutoren verwendet. Bei den korrigierten Übungen sind sie jedoch nur eine Hilfestellung für die Tutoren, Punkte werden für die eigentlichen Fehler im Programmcode abgezogen, die zu den Failures führen. Es gibt daher keinen Zusammenhang zwischen der Anzahl der JUnit-Failures und der Anzahl der abgezogenen Punkte. Auch bei Übungen ohne JUnit-Failures können Punkte abgezogen werden.

Programmierung (jeweils -1 bis -3 Punkte)

  • Lösung unklar strukturiert
  • Komplizierte Lösung
  • Hohe Komplexität der Ausdrücke
  • Falsche Wahl der Datentypen (z.B. float statt int)
  • Unnötiger Import oder Deklaration von Klassen bzw. Variablen
  • Unnötige Zuweisungen
  • "Toter" Programmcode
  • Umständliche Formulierungen, zum Beispiel:
    • Vergleiche auf true oder false:
      if (a == true)
      if (a == false)
    • sinnlose Verzweigungen:
      if (a) return true; else return false;
      if (a) return false; else return true;
  • Konkatenation von Strings in Schleifen ohne StringBuilder:
    while (...) { aString = aString + getString(...); }
  • Zugriff auf Schleifenlaufvariable nach Verlassen der Zählschleife (for)
  • Veränderung der Schleifenlaufvariable in der Zählschleife

Programmierstil (jeweils -1 Punkt)

  • Audruckslose Namen für Variablen und Felder
  • Schlechte optische Aufbereitung des Programmtextes (z.B. Einrückungen)
  • Schlechte oder sinnlose Kommentierung (Qualität geht über Quantität)
  • Konstante Werte im Programmtext statt benannter Konstanten
  • Unleserliche Ausdrücke (z.B. wegen fehlender Klammerung)
  • Abweichen von Englisch als Kommentar- oder Bezeichnersprache
  • Schlechter oder inkonsistenter Stil (siehe Stilrichtlinien)

Generell: Bei einer Aufgabe werden maximal so viele Punkte abgezogen wie erreicht werden können, d.h. minimal 0 Punkte pro Aufgabe.